var gaProperty = 'UA-101652845-1'; var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty; if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) { window[disableStr] = true; } function gaOptout() { document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/'; window[disableStr] = true; alert('Das Tracking ist jetzt deaktiviert'); } (function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-101652845-1', 'auto'); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('send', 'pageview');

Ein Jahr Cyberdog Designs

//Ein Jahr Cyberdog Designs

Ein Jahr Cyberdog Designs – Ein Rückblick

Als ich heute morgen meinen Computer angeschaltet habe, bekam ich die Meldung, dass vor exakt einem Jahr ich Cyberdog Designs gegründet habe… irgendwie hatte ich das nicht mehr auf meinem Radar, da es sich mittlerweile so „normal“ anfühlt, entweder im Büro oder (gerade bei so geilem Wetter) draussen in der Sonne zu arbeiten, ohne dass ich dafür jeden Tag zig Kilometer fahren muss. Das ist natürlich nur Dank meiner Geschäftspartner möglich, denn ohne Euch wäre Cyberdog Designs nicht so gewachsen. <3

Aller Anfang ist schwer …

Natürlich habe ich nicht erwartet, dass ich direkt am ersten Tag mit Aufträgen ausgelastet sein werde, aber ich hatte nicht erwartet, dass die Kundenakquise sich doch schwieriger gestaltete, als ich dachte. Ich hatte im Juni 2017 einen Flyer gestaltet mit Fokus auf Hundesalons, da ich nicht zuletzt aufgrund meines Auslandsaufenthaltes in Dänemark dachte, dass ähnlich wie dort hier die Hundesalons dachte, dass es einen ähnlichen Markt für Webseiten hier geben würde. Ich glaube, kein Hundesalon im Umkreis von 50km hat von mir diesen Flyer nicht erhalten, aber die Rücklaufquote ist dann doch erschreckend gewesen. Von insgesamt knapp 100 Flyern, die ich verteilt habe, habe ich exakt 0 Aufträge generiert. Das mag auch am ersten Signet gelegen haben, der American Staffordshire sah zwar gut aus, aber war dann vielleicht doch etwas aggressiv.

… aber nicht unmöglich

Zum Glück war die Flyeraktion aber nicht der einzige Weg, mit dem ich Kunden akquiriere. Auf twago.de habe ich seit Gründung den Gold-Status, dank dem ich mittlerweile recht gut ausgelastet bin. Auch habe ich entweder direkt über twago Aufträge an Land gezogen (wenn auch nicht viele), oder bekam wertvolle Kontakte zu Auftraggebern.

Den Auftrag für die erste Seite, die ich neu erstellt hatte (Filetsteak.org), habe ich z.B. über twago bekommen und bis heute arbeite ich regelmäßig mit Carsten von der Think Possible GmbH  (u.a. verantwortlich für restaurant-kritik.de (heute zu yelp gehörend)) zusammen. Unter anderem gestaltete ich für Carsten auch mein persönliches Highlight im Portfolio, Hygge Hus.

Sieberts Whiskywelt kam seinerzeit auch über twago und mit Başak und Marcel verbindet mich mittlerweile mehr als nur eine Geschäftsbeziehung. Zudem habe ich dank den Beiden jede Menge viel über Whisky gelernt, was ich hoffentlich irgendwann im Laden der beiden auch mal praktisch anwenden kann.

Dank des Koblenzer WordPress-Meetups habe ich auch neue Leute kennengelernt, unter anderem Matthias von WP-Projects, Marc von WP-Wartung24, Simon vom pluginkollektiv, Udo von webworkerslaw und nicht zuletzt das Netzmädchen Anja, dank der ich derzeit unter anderem an der Webseite für Axelor GmbH (derzeit eigentlich immernoch ein Entwurf, weshalb die Seite auch noch nicht im Portfolio vorhanden ist) arbeite.

Dank twago kam ich auch in Kontakt mit maya&yo, drei Jungs aus Hagen, die primär eine Eventagentur für Food Festivals betreiben, nebenbei aber auch noch Webseiten erstellen, wo ich dann ab und an aushelfe, wenn mal wieder Zeitnot herrscht.

Seit neuestem arbeite ich mit trend media zusammen, einer Internetagentur aus dem schönen Südtirol. Mit Bea und Michael macht dann sogar die DSGVO Spaß 🙂

Neben den hier genannten Kunden habe ich auch noch andere gehabt, wo teils nur Kleinigkeiten wie Umstellung auf TLS/SSL o.ä. geleistet wurden, aber die dann alle hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen. Aber auch vielen Dank an Euch!

Was die Zukunft bringt?

Neben der erfolgreichen Zusammenarbeit mit meinen schon vorhandenen Partnern bleibe ich natürlich twago treu, auch wenn ich derzeit dort nicht in dem Ausmaß wie am Anfang auf Projektausschreibungen reagiere. Aber der morgendliche Blick bei einer Tasse Kaffee gehört für mich heute zum täglichen Ablauf dazu genauso wie E-Mails lesen und beantworten oder der Besuch von verschiedenen Facebook-Gruppen.

Mittlerweile brauche ich für die Buchhaltung auch nicht mehr so viel Zeit im Monat… und den Steuerberater spare ich mir immer noch despite all odds.

Und dann ist da noch mein neuestes Projekt, was zwar nichts direkt finanziell einbringen wird, aber hoffentlich irgendwann die Standard-Seite für Typographie-Affine wird. Fontpedia ist noch nicht online, aber ich arbeite fleissig in meiner Freizeit daran, so dass hoffentlich zum zweiten Geburtstag von Cyberdog Designs schon genug Informationen für den Daily Use vorhanden sind. Wer Interesse an der Mitarbeit hat, kein Problem, einfach per E-Mail an mich oder Kommentarfunktion könnt Ihr Kontakt mit mir aufnehmen.

Was ich anders machen würde

Natürlich würde ich mir die Flyer sparen, waren die doch recht wirkungslos. Aber ansonsten kann ich nicht sagen, dass etwas großartig falsch gelaufen ist. Klar, ich hätte versuchen können, mittels Panikmache usw. bei der DSGVO Kapital zu schlagen wie es manch ein Mitbewerber getan hat, aber das wäre nicht Cyberdog Designs.

Wenn ich auf eines stolz bin, ist dass meine Corporate Ethics gehalten haben. Ehrlich und transparent mit meinen Geschäftspartnern umgehen, auch wenn die Offenheit mir manchmal vielleicht auch Aufträge hat entgehen lassen, ist für mich nicht nur ein Spruch, sondern eine Maxime, nach der ich handle. Ich kann und will nicht Geld für etwas verdienen, wo ich nicht hinter stehe. Und dementsprechend musste ich auch Aufträge ablehnen und Anfragen negativ beantworten. Wie z.B. wenn ich weiss, dass Facebook-Pixel wahrscheinlich nicht rechtssicher genutzt werden können in Deutschland oder ein Projekt, was ein Kunde ausgeschrieben hat, keinen Sinn ergibt.

Denn am Ende ist Cyberdog Designs der Projektname für meine Freiberuflichkeit… und das seit nun exakt einem Jahr! Und dafür vielen Dank <3

Von |2018-09-24T18:22:32+00:00Juli 4th, 2018|Cyberdog Designs|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Webseite benutzt Cookies und externe Dienstleister, um Informationen über die Nutzung der Webseite zu erfassen. Mehr erfahren Sie unter Datenschutz Einstellungen Ok

Tracking Cookies

Google Maps