Das große ß ẞ

Das große ß ẞ

>Am 29. Juni 2017 beschloß der deutsche Rechtschreibrat, dass das versale ß nun offiziell als Buchstabe genutzt werden kann. Und ganz ehrlich, es wurde auch Zeit!
Immerhin wird das große Eszett schon von vielen in Headlines genutzt, welche nur aus Majuskeln, also Großbuchstaben bestehen… oder auch nicht, denn bis dato wurde zumeist das kleine Eszett als Großbuchstabe missbraucht. Nun bekommt es also endlich und offiziell einen großen Bruder… auch wenn der mit Stand heute nicht wirklich gut aussieht.

Aber warum eigentlich? Das Buckel-S ist eigentlich gar kein eigener Buchstabe. Es entstand, wie der Name Eszett schon erahnen lässt, aus der Kombination S und Z. Sieht man nicht? Nun ja, früher sah das s so aus: ſ und das z so: ʒ. Und da Schriftsetzer allein schon ob der Optik Ligaturen, also „zusammengefasste“ Buchstabenkombinationen mögen, entstand so das ß… eine Ligatur aus zwei Kleinbuchstaben… ähnlich übrigens wie bei fi, Æ, Œ, selbst das so genannte Kaufmanns-Und & (welches eigentlich et geschrieben würde).

Aber, wie oben schon geschrieben, gab es ein Problem in Headlines. GROßBUCHSTABEN sieht merkwürdig aus. Deswegen also nun das ẞ. Ob aber nun GROẞBUCHSTABEN besser ausschauen, sei für’s Erste dahingestellt. Wir von der Westerwälder Werbeagentur Cyberdog Designs sind nicht dieser Meinung, weshalb wir weiterhin GROSSBUCHSTABEN schreiben werden, außer es wird anders vereinbart.

2017-07-24T14:03:26+00:00